Die Pflichten der Fahrschule

Fahrschulen haben gegenüber ihren Fahrschülern eine Vielzahl von Verpflichtungen

Ausbildungsvertrag und allgemeine Geschäftsbedingungen

Fahrschüler dürfen nur ausgebildet werden, wenn ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen wurde. Dieser soll schriftlich abgeschlossen werden und eine Kopie für den Fahrschüler enthalten. Auch muss der Fahrschüler über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Fahrschule genauestens informiert sein.

Preisaushang

In der Fahrschule müssen auf vorgeschriebenen Mustern alle Preise für die Ausbildung ersichtlich sein.

Ausbildungsbescheinigung

Nach Abschluss der Ausbildung ist dem Fahrschüler eine Ausbildungsbescheinigung über die theoretische und praktische Ausbildung auszustellen.

Hat der Fahrschüler die Ausbildung nicht abgeschlossen, so muss ihm die Fahrschule die durchlaufenen Ausbildungsteile schriftlich bestätigen.

Ausbildungsnachweis

Weiterhin ist dem Fahrschüler am Ende der Ausbildung eine Kopie des gesetzlich vorgeschriebenen Ausbildungsnachweises auszuhändigen. Der Ausbildungsnachweis ist zuvor dem Fahrschüler zur Unterschrift vorzulegen.

Gesamtrechnung

Zu den Pflichten einer Fahrschule gehört auch, einem Fahrschüler auf Wunsch eine Gesamtrechnung über die erhobenen Ausbildungsentgelte der Fahrschule auszuhändigen.

Theoretische und praktische Ausbildung

Die Pflichten der Fahrschulen bezüglich der theoretischen und praktischen Ausbildung finden Sie auf den entsprechenden Seiten mit den notwendigen Informationen.

Pflichten der Fahrschülerinnen und Fahrschüler

Die Pflichten der Fahrschülerinnen und Fahrschüler sind in den Ausbildungsverträgen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Fahrschulen beschrieben. Diese sollten von den Fahrschülern genauestens durchgelesen werden, damit ihnen und der Fahrschule kein vermeidbarer Schaden entsteht.

Seitens des Verordnungsgebers ist der Fahrschüler zum lebenslangen Lernen verpflichtet, damit er stets seiner Verantwortung im Straßenverkehr gerecht werden kann.